Montag, 25. August 2014

MAM Manuelle Milchpumpe



Vor einigen Wochen bekam ich durch die MAM Produkttest-Aktion die manuelle Milchpumpe zugesandt. Auf die Milchpumpe war ich schon wirklich sehr gespannt, weil ich mir bei meinem ersten Sohn vor fast fünf Jahren ein sehr günstiges Exemplar gekauft hatte, welches sich als absolute Fehlinvestition herausstellte, so dass ich dann weder bei ihm noch bei meiner Tochter vor zwei Jahren abpumpen wollte/konnte.


Doch nun zur manuellen Milchpumpe MAM

Alles beginnt ja bereits bekanntlich mit dem ersten Eindruck. Und der ist bei mir immer das Verpackungsdesign. MAM hat sich da wirklich ein paar Gedanken gemacht, denn man findet wirklich jede Information rund um die Milchpumpe schon auf der Verpackung. Aber das Beste ist, abgesehen davon, dass das Produkt ordentlich und unversehrt transportiert werden kann, dass man es einsehen kann. Wie Ihr oben auf dem Bild sehen könnt, kann man die Verpackung hochklappen und der gesamte Inhalt kommt zum Vorschein. So kann man hier schon auf Unversehrtheit prüfen. Sehr schön!


Der Inhalt dieses Pakets besteht also aus einer Milchpumpe, inklusive zweier Anti-Kolik-Fläschchen samt Sauger, Verschlussplättchen und Deckel.


Auch hier fällt mir als erstes das Produktdesign auf. Schöne runde Formen mit einem lebendigen geschlechtsunspezifischen Grün.


Ehrlich gesagt/geschrieben, weiß ich gar nicht so recht, wo ich beginnen soll, weil ich so viel zu dieser Milchpumpe schreiben könnte.

Das Handling

Die Pumpe lässt sich mit wenigen Handgriffen zusammensetzen und ist nach dem ersten Säubern auch direkt einsatzbereit. Der Saugaufsatz lässt sich je nach Belieben um 180° drehen und passt sich so wunderbar der Brust an. Der Winkel zwischen Flasche und Hebel ist für mich persönlich genau richtig, so dass ich auch bei längeren Pumpen keine Ermüdungserscheinungen in der Hand bekomme. Die Saugkraft lässt sich individuell und stufenlos einstellen. Bei mir war es die mittlere Einstellung. Es gibt auch eine Einstellung die ein längeres Vakuum an der Brustwarze erzeugt, damit man nicht so häufig pumpen muss und der Milchfluss länger mit einer einzigen Bewegung gehalten werden kann. Natürlich habe ich mittlerweile auch diese Funktion häufiger testen können, allerdings empfinde ich es manchen Tagen als unangenehm, an anderen Tagen jedoch als sehr willkommen. Das hängt wohl bei mir wohl nach Tagesform und Milchmenge ab...


Die Anti-Kolik-Fläschchen

... sind super. Anti-Kolik-Fläschchen verhindern, dass zu viel Luft durch den Sauger gelangt und das Baby so keine schmerzhaften Koliken (Blähungen) bekommt. Die Flaschen bestehen zwar aus mehr einzelnen schraubbaren Teilen als ich es bisher von anderen Babyflaschen gewohnt bin. Doch durch diese Bauweise bekommt das Fläschchen noch ein schöne Zusatzfunktion - so kann man sie einfach in der Mikrowelle durch das Hinzufügen von 30ml Wasser sterilisieren. Von diesem Punkt bin ich sehr begeistert, besonders in Hinblick auf unseren baldigen Urlaub :D
Beim ersten Testen am lebenden Objekt also meinem kleinen Schatz Erik hat die Flasche auch direkt gut funktioniert. Der Sauger wurde direkt ohne Mucken angenommen. Der Sauger hat für den Babymund eine ausreichend große Fläche. Das Silikon ist angenehm weich und hat eine milchigere Seite, die dem Baby etwas mehr Grip (anders kann ich es nicht beschreiben) gibt.
In dem Paket waren zwei (eine davon direkt an der Pumpe) verschiedene Größen enthalten 130 ml und 160 ml.

Da ich erst vor einigen Tagen einen wirklich unangenehmen Milchstau hatte und den ganz schnell mithilfe der Milchpumpe losgeworden bin, war ich wirklich froh die MAM Milchpumpe zu haben. (Wenn das Abstillen ähnlich wie bei meiner Tochter vor zwei Jahren wird, weiß ich jetzt schon, dass sie dann sehr häufig zum Einsatz kommen wird)

Für mich ist die manuelle Milchpumpe von MAM wirklich perfekt, deswegen kann ich sie Euch guten Gewissens weiterempfehlen. Mein einziges Manko ist, dass ich eifersüchtig bin, wenn mein Mann das Fläschchen gibt!?!

Im MAM - Shop könnt Ihr sie für 49,95 € erwerben.

Da mein Kleiner im Moment zahnt, werde ich jetzt wohl mal die Zahnhilfe von MAM unter die Lupe nehmen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen